Wer sich länger mit der Entwicklung von Lautsprechern beschäftigt wird feststellen, dass neben dem Frequenzgang, Klirrverhalten und anderen Parametern, das Abstrahverhalten eines Lautsprechers mit für seine Klangcharakteristik verantwortlich ist.

So ist meiner Meinung nach das oft zu hörende präzise Abbildungsverhalten von Konzepten mit Breitbändern auf das gleichmässige und höhere Bündelungsverhalten des verwendeten Chassis zurückzuführen, ein Indikator dafür ist ein enger Sweetspot.

Warum ein Waveguide? Bei der z.B. typischen Kombination eines 17er Tiefmitteltöners mit einer 25mm Kalotte entsteht im Übernahmebereich eine Sprungstelle im Abstrahlverhalten. Dies bedeutet, der Tiefmitteltöner fängt auf Grund seines Membrandurchmessers, welcher zunehmend der Wellenlänge der abzustrahlenden Frequenz entspricht, an zu bündeln. Die 25mm Kalotte, die sich bei der Übernahmefrequenz am unteren Ende ihres Arbeitsbereichs befindet, bündelt noch nicht und strahlt in die Breite.

Der Waveguide, ein kurzer Hornvorsatz, soll nun das Abstrahlverhalten des Hochtöners an das des Mitteltieftöners anpassen. Dazu sind einige Experimente nötig bis die richtige Form gefunden ist.

Das Thema beschäftigte mich über Jahre, die Ergebnisse der Messungen waren vielversprechend. Durch den Hornvorsatz fällt der F-Gang des Hochtöners mit zunehmder Frequenz ab und muss daher entzerrt werden, im unteren Frequenzbereich wird der HT dadurch entlastet.

Ich entzerrte den Lautsprecher mit WG mittels DSP auf 30 Grad und auf den gleichen F-Gang ohne WG. Die Messergebnisse mit WG sehen natürlich über alle Achsen betrachtet besser aus, Kanteneinflüsse der Schallwand werden durch den WG ausgeblendet, aber wie klingt es?

Es kommt stark auf die gespielte Aufnahme an, der Waveguide steigert die Präzision der Wiedergabe einzelner Schallereignisse. Auch ist die Entlastung des HTs, z.B. bei verzerrten Gitarren, deutlich zu hören.
Die Ausdehnung der einzelnen Schallereignisse wird durch den WG geringer. Dies kann bei Monopunktaufnahmen, die keine Rauminformation besitzen, z.B. zu Sänger/Sängerinen führen mit einer gefühlten Ausdehnung einer Erbse. Die komplette räumliche Ausdehnung des Klangbildes ist ebenfalls geringer.

Mittlerweile hörte ich mal ein Jahr mit WG, dann wieder ohne, so ging dies sicher viermal hin und her. Zur Zeit höre ich wieder ohne WG und entschied mich für die Pseudoräumlichkeit durch die Sprungstelle im Abstrahverhalten.

11 Antworten zu “Waveguide”
  1. roland sagt:

    Hallo,

    hatten Sie den WG mit der aktuell eingesetzten ScanSpeak Metallkalotte kombinierte oder nur mit dem Seas Hochtöner?

    Viele Grüße

  2. admin sagt:

    Hallo,
    den Waveguide hatte ich auch mit dem ScanSpeak HT eingesetzt. Da bei der 2904/6000 der F-Gang bis 12KHz ansteigt, ist die Kalotte sehr gut für den Einsatz im WG geeignet.

    Aber wie schon geschrieben höre ich wieder ohne WG.

    Grüße Chris

  3. roland sagt:

    Hallo Chris,

    das hört sich ja prima an! Viele Metallkalotten, insbesondere die mit Diffusor (zur Verbreiterung der Abtrahlverhaltens im Superhochtonbereich) interagieren mit Waveguide oft negativ. Bislang war ich mit Metallkalotten von Visaton, Focal und Monacor erfolglos (drei Konturen getestet).
    Wie tief und steil trennen Sie die Kalotte? Wenn man die ScanSpeak Kalotte tief genug trennt (1,5 KHz?) dürfte sich im Übergang zu einem 16/17er auch ohne Waveguide ein relativ gleichmäßige Abstrahlverhältnis ergeben.
    Welche Kontur haben Sie bei Waveguide und wie ist dieser hergestellt?

    Danke vorab und viele Grüße,
    roland

  4. admin sagt:

    Hallo Roland,
    ich trenne bei 2,1 KHz, ohne Waveguide bei 1,5 KHz zu trennen halte ich für grenzwertig, die Sprungstelle im Abstrahlverhalten wird dennoch zu sehen sein.
    Ein großer Vorteil des Waveguides ist auch die Entlastung der Kalotte im unteren Frequenzbereich durch die Absenkung der durch das Horn bedingten Überhöhung.

    Superhochton:
    Wie schon geschrieben steigt der F-Gang der Scan Speak nur bis 11-12 KHz an, danach fällt dieser leicht ab, was durch die Hornfunktion des Waveguide verstärkt wird. Da ich den Waveguide mittels DSP entzerrte konnte ich diesen Bereich dennoch auf Achse anpassen, wobei ab Mitte vierzig die Ohren in diesen Frequenzbereichen eh nicht mehr die besten sind 😉

    Form:
    Nach ersten eigenen Experimenten mit konischen Trichtern, die sich mit dem Seas 650 Noferro verblüffend gut gemessen haben, tauchte im Hifi Forum ein Waveguide aus Schweden oder Norwegen auf, der genau die benötigten Abmessungen hatte. Es wurden auf Ebay zwei Paare versteigert, mir wurde von einem Käufer ein Exemplar zur Verfügung gestellt um eine Form aus Glasfaser davon anzufertigen.
    Der Waveguide besteht ebenfalls aus Glasfaser, besser gesagt aus einer aluminiumbedampften Glasfaser.

    Die Kontur müsste in den Untiefen meiner alten Festplatte vielleicht noch zu finden sein, die Formen sind ebenfalls noch vorhanden.

    Grüße Chris

  5. roland sagt:

    Hi Chris,
    nur um Missverständnissen vorzubeugen, wir sprechen über diesen Hochtöner? http://www.scan-speak.dk/datasheet/pdf/d2904-980000.pdf

    Ich plane bisher bei 1,7 KHz steil zu trennen… die niedrige Fs (500 hz), F-Gang, Klirrniveau und die 28mm Schwingspule sprechen dafür. Es gibt einige Bausätze die (AOS Studio 12) die sogar mit nur 6db elektrisch bei 1,5 KHz trennen, das halte ich aber auch für bedenklich, zumindest bei hohen Pegeln. Natürlich wäre aktiv und DSP korrigiert der Königsweg, aber ich finde die momentanen Lösungen einfach noch nicht wirklich handhabbar (keine FIR-Filter, rauschen, Lautstärkeregelung, etc) und vor allem nicht WAF-fähig 😉

    Für den Waveguide, bzw die Kontur und Abmessungen würde ich mich sehr interessieren. Es gibt ja mittlerweile Lösungen von Visaton und Monacor, welche aber auf die eigenen Hochtöner optimiert sind. Aus dem hifi-forum habe ich vor ein paar Jahren auch einen WG erstanden, dieser ist aber relativ klein… reden wir eventl von dem gleichen? Sollen wir eventl Fotos hierzu tauschen?

    Viele Grüße
    roland

  6. admin sagt:

    Hallo Roland,
    jepp, es ist der 2904-980000, wobei der F-Gang im Vergleich zu dem von dir verlinkten PDF in etwa so aussieht: http://www.lautsprechershop.de/hifi/images/d2904_98.gif

    Zum Hifi Forum Waveguide:
    Das Teil müsste einen Durchmesser von ca. 12-14 cm haben, ich kann den WG aber nochmals genauer vermessen.

    Grüße Chris

  7. roland sagt:

    Hallo Chris,

    danke für das Diagramm. Immer wieder unglaublich den vollen Schaldruck bei einem Hochtöner schon ab 600 Hz zu sehen :-)

    Genau, 12-14cm kann hinkommen. Er ist auch relativ flach, hat also nur 2-3cm höhe, wahrscheinlich lädt er deswegen auch nicht soviel auf und stört den SHT nicht so sehr. Ist der Diffusor beim ScanSpeak denn geblieben? Ich mache mal ein Foto und schicke es via E-Mail…

    Viele Grüße,
    roland

  8. roland sagt:

    Ich habe den WG im Netzt gefunden, denn ich selbst einmal gekauft hatte:
    http://hifitalo.fi/cat/product_details.php?p=999

    Besitzen wir hier den gleichen?

  9. admin sagt:

    Hallo Roland,
    sieht fast so aus, als wäre es der Gleiche. Ich konnte mich noch an den Thread Titel erinnern, indem der Wg das erstemal aufgetaucht ist

    http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-4573.html

    vielleicht sagt dir dies ja was.

    Grüße Chris

  10. roland sagt:

    Hi Chris,
    da wir scheinbar beide den gleichen Waveguide und Hochtöner haben, probiere ich auch gerade damit. Wie hast Du den montiert? Bei mir stört der Diffusor, den man ja nur entfernen kann, wenn man die Frontplatte des Hochtöners abschraubt?

    Viele Grüße,
    Roland

  11. admin sagt:

    Hi Roland,
    ich habe den Waveguide mit einer ca. 2-3mm starken Moosgummiplatte zur Abdichtung an den HT angekoppelt und im Bereich der Diffusorbefestigung leicht ausgespart.

    Grüße Chris

  12.  
Hinterlasse einen Kommentar